U2-Untersuchung

U2-Untersuchung

Die U2 ist die erste gründliche Untersuchung des Neugeborenen und soll am 3. bis 10. Lebenstag von einem Kinder- und Jugendarzt gemacht werden, meist in der Geburtsklinik oder – wenn Sie mit Ihrem Baby schon zu Haus sind – beim Kinder- und Jugendarzt Ihrer Wahl in der Praxis. Die Untersuchung kann noch bis zum 14. Lebenstag nachgeholt werden, danach übernehmen die Krankenkassen die Kosten nicht mehr. 

Unbedingt muss am 3. Lebenstag eine Blutuntersuchung auf angeborene Stoff-wechsel- und Hormonstörungen erfolgen. Das Blut kann in der Geburtsklinik oder zu Hause von Ihrer Hebamme abgenommen werden, wenn die U2 später gemacht wird. Ist aus irgendwelchen Gründen am 3. Lebenstag noch keine Blutentnahme gemacht, soll sie natürlich bei der U2 nachgeholt werden. 

Zu Beginn der U2 wird abgefragt, ob es in den ersten Tagen mit Ihrem Baby Probleme oder Besonderheiten gegeben hat, und ob es in der Verwandtschaft von Mutter oder Vater des Neugeborenen Augen-, Ohren- oder Hüft-Krankheiten oder Abwehrstörungen gibt. Gibt es Hüftkrankheiten in der Familie oder zeigt Ihr Baby Auffälligkeiten, insbesondere an den Füßen, so wird Ihnen möglicherweise bereits bei U2 eine Ultraschalluntersuchung der Hüften angeboten. 

Auch Ihre Lebenssituation ist wichtig (Partnerschaft, Unterstützung, Wohnung, eventuelle Geldsorgen). Machen Sie sich vor der Untersuchung Notizen, wenn Sie zu einem dieser vielen Punkte Angaben machen oder mit Ihrem Arzt sprechen wollen. Dafür ist Platz im Vorsorgeheft vorgesehen, Sie können aber auch einen Notizzettel benutzen, wenn Sie Ihre Fragen nicht im Heft eintragen möchten. 

Dann wird das Neugeborene von Kopf bis Fuß untersucht. Es wird nach Auffälligkeiten an der Haut (wie Gelbsucht, Muttermale oder Blutschwämmchen), am Kopf, an Augen, Ohren, Nase, Mund, inneren Organen, Muskeln, Knochen und Gelenken sowie erneut nach eventuellen Verletzungen bei der Geburt gesucht. Verschiedene Reflexe und Reaktionen werden geprüft, die Augen werden mit einer speziellen Lampe durchleuchtet, um angeborene Linsentrübungen zu erkennen, die zwar nur sehr selten auftreten, dann aber bis zur 8. Lebenswoche operiert werden müssen, insbesondere, wenn sie an beiden Augen vorhanden sind.

Erstmals wird der Kopfumfang bestimmt, da der Kopf direkt nach der Geburt häufig noch von der Enge in den Geburtswegen etwas angeschwollen ist. Die Länge wird erneut (und meist genauer als direkt nach der Geburt) gemessen, und natürlich wird Ihr Kind auch wieder gewogen. In den ersten Tagen nehmen Neugeborene 5 bis 10 % ihres Geburtsgewichtes ab, weil sie anfangs noch nicht so viel trinken und verdauen können; von Tag zu Tag können sie das besser, und sie beginnen, wieder zuzunehmen. Nach 1 bis 2 Wochen sollten sie ihr Geburtsgewicht überschritten haben. 

Nach der Untersuchung wird das Ergebnis besprochen, und Sie werden beraten, insbesondere über Vorbeugemaßnahmen gegen den plötzlichen Kindstod, aber auch zum Stillen oder zur Flaschennahrung, zu Vitamin- und Spurenelement-Gaben und zu Adressen, wo Sie Unterstützung erhalten oder sich mit anderen frischgebackenen Eltern austauschen können. Natürlich dürfen Sie auch Fragen stellen, wenn Sie etwas nicht verstanden haben oder weitere Information brauchen. 

Muttermilch ist das Beste für Ihr Kind, und Stillen ist das Beste für Ihre Gesundheit und für die Ihres Kindes. Außerdem macht es beide glücklich. Wenn Sie nicht stillen können oder wollen, gibt es heutzutage genügend hochwertige Milchnahrungen als Pulver (für Neugeborene gekennzeichnet mit „Pre“ oder „1“) zum Auflösen in Leitungswasser. Wenn es in Ihrer Familie Allergien gibt, lassen Sie sich beraten, ob eine hypoallergene Milchnahrung (mit der Bezeichnung „HA“) sinnvoll ist. Halten Sie sich genau an die Anweisungen auf den packungen, und bereiten Sie die Flaschen-nahrung für Ihr Kind nicht selbst aus Kuhmilch oder anderen Milcharten zu. 

Bei der U2 bekommt Ihr Baby erneut Vitamin K als Tropfen, damit es nicht zu gefährlichen Blutungen kommt. Wenn es das Vitamin K bei der U1 als Spritze bekommen hat, kann die zweite Gabe bei U2 eventuell entfallen. Etwa ab dem 8. Lebenstag braucht Ihr Baby außerdem Vitamin D und eventuell auch Fluorid, da beides weder in der Muttermilch noch in der Flaschennahrung ausreichend vorhanden ist. Sie erhalten die Tabletten für die ersten vier Wochen meist in der Gbeurtstklinik, danach können Sie sich bei Ihrem Kinder- und Jugendarzt Rezepte dafür geben lassen. 

Bereits in den ersten Lebenstagen, spätestens aber bei oder kurz nach der U2, soll das Hörvermögen Ihres Babys mit einem elektronischen Gerät überprüft werden, um seltene angeborene Hörstörungen nicht zu übersehen. Am besten geht das, wenn Ihr Kind getrunken hat, satt ist und döst oder einschläft. Meist wird diese Untersuchung bereits in der Geburtsklinik gemacht; sonst kann sie beim Kinder- und Jugendarzt oder beim HNO-Arzt nachgeholt werden. Bei Auffälligkeiten wird die Untersuchung wiederholt, meist mit einer anderen Methode. Wenn der Verdacht auf eine Hörstörung bestehen bleibt, muss Ihr Baby bei einem Spezialisten für kindliches Hören vorgestellt werden: das ist der „Arzt für Phoniatrie und Pädaudiologie, ein spezialisierter HNO-Arzt, die es teils in Praxen, teils aber auch nur an Universitätskliniken gibt. Bis zur 12. Lebenswoche soll eine eindeutige Diagnose gestellt werden, um optimal behandeln zu können. 

Wenn die Blutprobe für die Untersuchung auf angeborene Stoffwechsel- und Hormonstörungen noch nicht auf Mukoviszidose untersucht wurde (eine seltene angeborene Krankheit der Atemwege und Verdauungsorgane), weil Sie darüber noch nicht von einem Arzt aufgeklärt wurden, dann kann das in den ersten 4 Lebenswochen noch nachgeholt werden. 

Die nächste Vorsorge-Untersuchung, die U3, soll dann in der 4. bis 6. Lebenswoche erfolgen. Kümmern Sie sich jetzt schon um einen Termin, damit Ihr Kinder- und Jugendarzt für diese Untersuchung genügend Zeit einplanen kann, denn sie kann etwas länger dauern.

Alter

3. bis 10. Lebenstag

 

Verfasser und Kontakt

Dr. med. Burkhard Lawrenz, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
E-Mail: blawrenz@t-online.de

Stand: 
26. September 2016